Unser Maschinenpark wurde um eine UV-Aushärteanlage für das Schlauchlining erweitert. Damit tragen wir den gestiegenen Ansprüchen unserer Kunden Rechnung.

Mit der UV–Aushärteanlage der Firma Hächler können Kanallängen von 150 Metern bis zur Dimension DN1000 saniert werden. Die feine Regelbarkeit der Lichtquellenleistung garantiert eine optimale Aushärtegeschwindigkeit.

UV–Aushärtung funktioniert folgendermaßen: UV–Licht, wird durch Quecksilberdampflampen erzeugt und von einer lichtempfindlichen Substanz aufgefangen. Dies löst eine Reaktion in den Molekülen des Harzes aus, wodurch es fest und trocken wird.

Für den zu sanierenden Kanal wird ein Glasfasergewebekomplex mit Polyesterharz (UP) getränkt. Im CIPP – Verfahren (Cured In Place Pipe) entsteht durch die UV–Aushärtung ein nahtloses GfK–Rohr, das sich durch hohe Festigkeit, ausgezeichnetes Korrosionsverhalten und hohe chemische und mechanische Beständigkeit auszeichnet.

Mit dem Sanierungsverfahren der UV-Lichthärtung bieten wir unseren Kunden ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Härtesystem an. Unsere UV-Anlage bietet Ihnen folgende besonderen Vorteile gegenüber konventionellen Härtesystemen:

list-icon niedriger Energieaufwand
list-icon kein Wasserverbrauch
list-icon geräusch- und immisionsarme Baustelle
list-icon sehr kurze Aushärtezeiten, dadurch schnelle Wiederinbetriebnahme der Entwässerungsanlage
list-icon Flexibilität auf der Baustelle durch platzsparende Arbeitsweise
list-icon Geringe Wanddicken durch spezielle Glasfaserverstärkung, dadurch geringer Querschnittsverlust
list-icon Spannungsarme Härtung des Liners
list-icon kaum Störung der Härtung des Liners durch Unter- bzw. Oberbögen im Kanal

Wir freuen uns auf die Arbeit mit der hochmodernen Technologie und sichern Ihnen selbstverständlich die gleiche hohe Qualität bei der Arbeitsausführung zu, die Sie als Kunde bereits von uns gewohnt sind.

Weiterführende Themen:

Laminatliner
Sanierung mit Quicklock-Manschetten
Schlauchrelining Warmwasser
Sanierung von Trinkwasserleitungen
Hausanschluss

Zurück zur Kanalsanierung