Notfallservice 0381 40 51 70
Schachtsanierung Schachtschäden? Uni ROKA ist zur Stelle!

Schachtsanierung von eingebrochenen und abgesackten Schächten

Schäden in Kanalschächten können weitreichende Folgen haben. So kann eintretendes Fremdwasser Kläranlagen belasten, austretendes Schmutzwasser kann unser Grundwasser verunreinigen oder mangelhafte Schachtabdeckungen werden im Straßenverkehr zu einer Gefahr. Wir bieten Ihnen daher ein umfangreiches Leistungsangebot im Bereich der Schachtsanierung: das Sanieren von eingebrochenen und abgesackten Schachtgerinnen, schadhaftem Mauerwerk, fehlenden sowie defekten Steigeisen und Wassereinbrüchen.

Neben der Instandhaltung der Abwasserkanäle spielt auch die Sanierung der Schachtbauwerke eine große Rolle. Dabei müssen die Schächte sowohl baulich als auch sicherheitstechnisch optimiert werden.

 

Mörtelbeschichtung

Bei der Mörtelbeschichtung handelt es sich um eine Dickbeschichtung mit Grundierung, welche für die Sanierung von Schächten verwendet wird. Die Schichtdicke hängt dabei vom jeweiligen Einsatzbereich ab. Wenn die Beschichtung ausschließlich als innerer Korrosionsschutz dient, reicht eine geringe Schichtdicke von 5 mm aus. Soll aber das Tragverhalten der Kanäle wiederhergestellt oder verbessert werden, wird die Schichtdicke von statischen Belangen definiert.

Aufgrund der hohen Beanspruchung durch Diffusionsvorgänge, osmotischen Druck oder Wasserdruck, ist die Mörtelbeschichtung am besten für Sanierungszwecke von Kanalisationen geeignet. Mit unseren vielfältigen Möglichkeiten zur Instandsetzung schadhafter Schächte können wir die Dichtheit und Standsicherheit der Schächte wiederherstellen.

Sie haben Fragen oder möchten direkt einen Termin bekommen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage.

Kontakt aufnehmen

Schachtbeschichtung mit Oldodur

PUR-Schachtbeschichtungen mit Oldodur WS 56

Die Sprühbeschichtung Oldodur zeichnet sich vor allem durch ihre Langlebigkeit gegenüber chemischen Beanspruchungen aus. Sie wird vor allem bei Korrosionsschäden durch Schwefelsäure und der Komplettsanierung dieser verursachten Schäden oder der Reparatur von Betonschachtbauwerken angewendet. Die Ausführung darf ausschließlich von qualifizierten Unternehmen erfolgen.

Die Verwendung von Oldodur bringt unzählige Vorteile mit sich:

  • höchste Beständigkeit gegenüber biogener Schwefelsäure
  • nahtlose Beschichtung mit Einbindung aller Ein- und Anbauteile
  • keine Nachbehandlung notwendig
  • kurze Aushärtezeiten – nach 30 Minuten wieder belastbar
  • ausgezeichnete Haftung auf Beton (auch bei vorhandener Restfeuchte)
  • kein Aufschäumen oder Ablaufen („Nassen“)
  • chemikalienbeständig und abriebfest
  • wasserundurchlässig (aber diffusionsoffen)

Das PU-Harz Oldodur wurde ausgezeichnet vom Institut für unterirdische Infrastruktur (IKT) und wurde vom Polymerinstitut u.a. auf Haftzugfestigkeit und Abriebfestigkeit mehrfach geprüft. In Mecklenburg Vorpommern sind wir von Uni ROKA die einzig Lizensierten und Geschulten zur Verarbeitung von Oldodur!

 

Schachtbeschichtung mit Ombran

Hybrid-Silikatbeschichtung mit Ombran CPS

Die Ombran-Schachtbeschichtung kommt vor allem bei kommunalen Abwasserschäden durch Beanspruchung biogener Schwefelsäurekorrosion zum Einsatz. Dazu gehören ebenfalls Pumpenschächte sowie Speicherbecken.

Die Vorteile von Ombran CPS:

  • hand- und spritzverarbeitetes Beschichtungssystem
  • hohe mechanische sowie chemische Beständigkeit
  • wasserdampfdiffusionsfähig
  • beständig gegenüber biogener Schwefelsäurekorrosion
  • gute Haftung auf mineralischen Untergründen